Salzburg - Vom 8. bis 13. November steht das Festival "film:riss" im Salzburger Kulturkalender - zum zehnten Mal präsentiert sich dabei das studentische Filmschaffen Österreichs. Zum Jubiläum sind 60 Filme angesetzt. Prägendes Thema der Filme sind heuer vor allem die Studentenproteste der Bewegung "#unibrennt" aus dem Vorjahr. Zum Filmprogramm selbst kommen ein mit insgesamt 7.000 Euro dotierter Wettbewerb sowie ein Drehbuch- und Filmproduktionsworkshop mit einem internationalen Gast, Drehbuchautor Peter Morgan.

"film:riss" begann 2001 als kleine Werkschau der Salzburger Ausbildungsstätten, wurde 2005 zum nationalen Filmfestival ausgeweitet und entwickelte sich seither zur Präsentationsplattform für das junge österreichische Filmschaffen. Präsentiert werden Arbeiten aus den Bereichen Experimentalfilm, Dokumentation, Fiktion und Kurzfilm. Schauplätze des zehnten Studenten-Filmfestivals "film:riss" sind das Filmkulturzentrum Das Kino, die Universität Salzburg (Wettbewerbsprogramme) und das Jazzit (Präsentation der Siegerfilme).

(APA)