ModeratorIn: Wir begrüßen anlässlich des Filmstarts von "Die verrückte Welt der Ute Bock" sehr herzlich den Regisseur des Films, Houchang Allahyari, der als Psychiater auch selbst Flüchtlinge betreut. Josef Hader steckt noch im Stau, kommt aber in Kürze.

Hader, Allahyari: A: Ich begrüße alle Userinnen und User recht herzlich und freue mich über das Interesse

walter kogler: was war die motivation einen film über ute bock zu machen?

Hader, Allahyari: A: Erstens die Zusammenarbeit mit Frau Bock und zweitens die derzeitige Situation, bei der ich glaube, das ein Film dazu beitragen kann, dass sich etwas verändert.

ModeratorIn: "Die verrückte Welt der Ute Bock" ist bereits der zweite Film über die Flüchtlingshelferin. Warum haben Sie dieses Mal mit Spielfilmszenen gearbeitet?

Hader, Allahyari: A: Weil ich sehr viele Erzählungen von Frau Bock hatte, die ich nicht dokumentarisch realisieren konnte.

rainer elstner #1: was halten sie von den aussagen der türkischen botschafters in wien?

Hader, Allahyari: A: Ich finde eine solche Art der Provokation nicht gut.

Du bist der Teufel: In welche Kategorie würden sie den Film einordnen?

Hader, Allahyari: Es ist ein Spielfilm mit dokumentarischen Elementen und viel Humor.

UserInnenfrage per Mail: Wie haben Sie so viele prominente Schauspieler für den Film bekommen?

Hader, Allahyari: Ich habe mit sehr vielen dieser Schauspieler bereits zusammengearbeitet und viele, die zum ersten Mal mit mir zusammengearbeitet haben.Trotzdem war es nicht so einfach sie dazu zu motivieren, meist aus Zeitmangel.

Kathi1430: Ich habe den Film bereits gesehen und war sehr begeistert, weil er auch zum Nachdenken anregt. Ich habe mich nur manchmal gewundert dass manche Szenen sehr unecht wirkten. Zum Beispiel die Szene im "Ministerium" oder auf der Polizeistelle. War das A

Hader, Allahyari: A: Diese Szenen sind nach genauer Recherche mit Frau Karin Klaric (Rechtsberaterin) inszeniert worden.

Ulrike Lauber: Wissens sie vielleicht von Ute Bock, ob der Film bereits für sie und ihre Arbeit etwas geändert hat? Gibt es nun mehr Menschen, die aktiv bei ihr mitarbeiten wollen?

Hader, Allahyari: A: Die Aussage von Frau Bock selbst ist, dass sehr viel Veränderung stattgefunden hat. Viele junge Menschen bieten ihre Mitarbeit an und auch die Spenden sind mehr geworden.

oink: ich habe den film nicht gesehen... was laeuft ihrer meinung nach generell falsch in der oesterreichischen integrations- bzw. asylpolitik? wie koennte die politik die arbeit der ute bock erleichtern?

Hader, Allahyari: A: Gesetzesänderungen müssen her. Mehr Menschlichkeit ist gefordert. Ute Bock selbst sagt, dass das was sie tut eigentlich der Staat leisten sollte.

Theatre of Tragedy: Es gibt recht viele Menschen, die wie Frau Bock sich um Asylwerber kümmert. Wieso, denken Sie, ist sie die Bekannteste?

Hader, Allahyari: A: Weil ihre Philosophie nach der sie handelt sehr menschlich und einfach ist.

CrangerMan: Ich habe den Film, noch nicht gesehen, aber: Ist die Welt der Ute Bock so verrückt oder unsere Gesetzeslage so verdreht? Oder beides? :-

Hader, Allahyari: A: Beides!

Briefmarkenkleber: Was halten Sie von der Selbstinszenierung mancher Helfer, etwa bei der kürzlichen Zwillings-Affäre?

Hader, Allahyari: A: Danke für die Frage! Einer dieser Helfer war mein Sohn Daniel. Ich halte es für wichtig, dass solche Verfahren öffentlich werden. Das funktioniert vermutlich nur über Medien und wiedererkennbare Menschen.

TSD: Warum fördert das Kulturministerium Ihren Film in dem auch Kinder unter Abschiebung leiden, während das Innenministerium weiter abschiebt? Ist das nicht pervers?

Hader, Allahyari: A: Ja, aber ich freue mich trotzdem über die Förderung.

Misery Goat: Sie sind hauptberuflich Psychiater und nebenberuflich Schauspieler?

Hader, Allahyari: A: Ich bin Psychiater, Neurologe und Filmemacher. Ich habe sehr viele Patienten von Frau Bock, bin aber kein Flüchtlingsbetreuer. Filmisch bin ich seit über 20 Jahren aktiv.

StandardPolizei: Im Film vermischen Sie schauspielerische Szenen mit dokumentarischen. Ein gelungenes Experiment? Sind Sie selbst damit zufrieden oder war der Ansatz des ersten Films, nur dokumentatorisch zu arbeiten der bessere? Was halten Sie von der schauspieleri

Hader, Allahyari: A: Sie haben sich nicht selbst gespielt! Die Mischung Spielfilm und Dokumentarfilm war ein Experiment, aber es hat mir gut gefallen. Ich werde in diesem Bereich weiterarbeiten.

Moderator-Message: Josef Hader ist mittlerweile eingetroffe. Bitte Fragen auch an ihn richten!

Moderator: Josef Hader ist mittlerweile eingetroffe. Bitte Fragen auch an ihn richten!

D K5: Herr Hader, warum betätigen Sie sich politisch?

Hader, Allahyari: H: Weil ich Bürger der Republik Österreich bin. Sollte jeder machen!

faust ferdl: bitte meine Frage bzgl. türkischen Botschafter auch an H. Hader richten. Danke !

Hader, Allahyari: H: Aussagen, die bestehende Konflikte eher verschärfen als zu vermitteln sind immer schlecht. Bei einem Botschafter ist das wahrscheinlich glatte Berufsverfehlung.

couchtiger: Was kann der Einzelne im Alltag tun um zu Helfen?

Hader, Allahyari: A: Jeder Mensch kann in seinem Bereich etwas beitragen. Man darf weder ignorieren noch resignieren. H: Was jeder machen kann ist offen seine Meinung sagen, auch wenn die Umgebung vielleicht anderer Meinung ist, damit entsteht schon einmal eine Diskussion, die etwas in Gang setzt. Man kann aber jederzeit bei Frau Bock vorbeikommen und fragen was es zu tun gibt.

check onetwo: Ich fand dass in Ihrem Film sehr gut zur Geltung kam, dass es Menschen gibt die einfach nur Befehle ausführen und sich durchaus daran ergötzen Macht zu haben. Glauben Sie, dass sie mit Ihrem Film auch Leute erreichen, die nicht sowieso schon auf der

Hader, Allahyari: A: Ja! H: Es geht ja auch darum den vielen Leuten, die mit der Abschiebung von Kindern nicht einverstanden sind, ein wenig das Selbstvertrauen zu stärken und ihnen den Mut zu geben in der Öffentlichkeit etwas dagegen zu sagen. Das sind ja nicht nur Menschenrechtsaktivisten, sondern ganz normale Leute, auch in ÖVP und SPÖ. Die sollen ein bisschen lauter werden.

couchtiger: Auf welche Hindernisse sind sie während der Produktion gestoßen oder gab es keine?

Hader, Allahyari: A: Es gab wirklich keine. H: In der Kronen Zeitung war keine Filmkritik, aber das kann man nicht wirklich als Hindernis werten.

peff: Herr Hader, sind Sie der Meinung der Film sollte bei der nächste FPÖ-Tagung gezeigt werden? Glauben Sie das er zu eine Umdenken in die FPÖ führen könnte?

Hader, Allahyari: H: Die werden ihn eher nicht zeigen, aber ich glaube, dass viele FPÖ-Anhänger, wenn sie einmal eine Abschiebung mit Kindern hautnah erleben würden, ihre Meinung zu dem Thema ändern würden. Der Landeshauptmann von Kärnten ist ja schon dabei, wie ich höre.

Misery Goat: Gibt es derzeit überhaupt irgendwelche wirksamen Mittel, den politischen Erfolg derjenigen einzubremsen, die mit Ressentiments arbeiten und den Fremdenhass schüren?

Hader, Allahyari: H: Es müssten Politiker der Regierungsparteien vernünftig erklären können, warum Zuwanderung notwendig ist und warum es ein Blödsinn ist gut integrierte Menschen abzuschieben. Es fehlt also lediglich Intelligenz und Mut bei Spitzenpolitikern.

TSD: Herr Allahyari: Wie schätzen Sie als Psychiater die geistige Verfassung von Polizisten ein, die diese Kinder-Abschiebungen exekutieren? Verdrängen die das, dass da Familien vernichtet werden? Das sind ja nicht per se Monster, aber so wie die Filmrol

Hader, Allahyari: A: Die Frau Bock sagt auch, dass es sehr oft passiert. Meiner Meinung nach sollte nicht eine bestimmte Berufsgruppe herhalten müssen für falsche Politik und Gesetzgebung.

Beim Barte des Proleten!: Nicht jeder Flüchtling ist politisch verfolgt oder in irgend einer Art bedroht. Viele wollen verständlicher Weise ein besseres Leben. Sollten wir diese Flüchtlinge aufnehmen? Wenn ja wie viele Flüchtlinge verträgt Österreich?

Hader, Allahyari: H: Österreich aber auch ganz Europa braucht eine geregelte Einwanderungspolitik, wie etwa in klassichen Einwanderungsländern (Kanada) und es sollte faire Asylverfahren geben. Mit klaren Gesetzen, sodass nicht wie derzeit bei vielen Behörden willkürlich entschieden wird. A: Meine Meinung ist vielleicht sehr utopisch, aber jeder Mensch sollte dort leben wo er will.

D K5: Damit gebe ich Ihnen recht Herr Hader, das sich jeder Österreicher politisch betätigen sollte ist selbstverständlich. Ich finde das auch sehr gut, dass Sie Missstände in der Asylpolitik öffentlich ansprechen. Aber warum äußern Sie sich nicht auch zu

Hader, Allahyari: H: Ich kann mich ja nur zu den Dingen äußern, zu denen ich gefragt werde. Ungefragt möchte ich nicht überall meinen Senf dazugeben.

Herbert Lauritz: Werden Einnahmen des Films für die Flüchtlingsbetreuung gespendet?

Hader, Allahyari: A: Die Einnahmen sämtlicher Viennale-Vorstellungen gingen an Ute Bocks Verein. Ebenso haben alle Schauspieler ihre Gage gespendet. Auch in den Kinos werden Spenden gesammelt.

Filmliebhaberin: Herr Hader, ich finde es toll, dass Sie sich immer wieder sozial engagieren, unter anderem unterstützen Sie ja auch die Kindernothilfe und jetzt spielen sie in diesem Film mit. DANKE DAFÜR!!! ... Ist es nicht frustrierend, wenn "Die verrückte Welt d

Hader, Allahyari: H: So darf man gar nicht denken. Sonst bleibt man gleich im Bett liegen, jeden Morgen. A: Aber der Film hat jetzt schon viel mehr BesucherInnen als der erste Teil Bock for President. H: Wenn man sich als Künstler über Zuschauerzahlen definiert hat man schon verloren.

couchtiger: Unter welchen Umständen würden sie für ein politisches Amt kandidieren, oder steht das für sie völlig ausser Frage?

Hader, Allahyari: A: Sicher nicht! H: Ich glaube jeder sollte dort arbeiten wo seine Stärken sind. Wenn Mechaniker Brot backen kommt kein gescheites Auto dabei heraus.

CrangerMan: Sollen Flüchtlinge arbeiten dürfen?

Hader, Allahyari: A: Meiner Meinung nach: ja. H: Ich teile die Meinung. Wie man das organisieren könnte, darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.

CrangerMan: Ist es nicht falsch, Zuwanderung nur durch den wirtschaftlichen Aspekt zu legitimieren?

Hader, Allahyari: A: Es ist traurig, dass wirtschaftliche Aspekte den menschlichen Aspekt legitimieren. H: Ich bin der Meinung, dass man schauen muss, dass die Weltwirtschaft so funktioniert, dass es zu einer vernünftigen Verteilung von Gütern über den gesamten Planeten kommt. Das wäre die Aufgabe von Wirtschaft. Und nicht, dass die Reichen reicher werden. Das klingt sehr utopisch, ich finde es aber immer noch realistischer als eine Zuwanderung, die Schrankenlos passiert. Weil da unsere Gesellschaft zusammenbrechen würde.

so go: Herr Hader, Sie sind der lustigste Mensch Österreichs und lächeln dennoch nicht sehr oft. Sind Sie generell so unzufrieden mit der vorherrschenden Situation, dass Sie ständig das Gefühl haben etwas machen zu müssen oder trifft das vor allem auf dies

Hader, Allahyari: H: Naja, ständig...eigentlich fahre ich meistens herum und spiele und dazwischen schreibe ich Drehbücher, verfilme etwas. Die Arbeit von der Sie glauben, dass ich sie ständig mache, das sind vielleicht ein paar Tage im Jahr. Aber Sie erfahren natürlich eher davon wenn ich etwas zu Abschiebungen sage, als wenn ich in Düsseldorf spiele. Da haben Sie eine Wahrnehmung, die sich eher an Ihren eigenen Interessen orientiert.

Revan: Herr Hader. Arbeiten Sie schon an einem neuen Kabarett-Programm? Und wenn ja, um was geht es und ab wann können wird mit diesem rechnen?

Hader, Allahyari: H: Kabarett-Programm - noch nicht. Vorher machen Wolfgang Murnberger und ich noch einen Urlaubsfilm, der dann zu einer Tragödie wird und danach kommt die nächste Wolf Haas Verfilmung. Danach gibts ein neues Programm.

Sara KM: das ist ja schon der zweite Film über Frau Bock - haben Sie vor, noch mehr mit/über ihr/sie zu drehen?

Hader, Allahyari: A: Vorläufig ist nichts geplant.

couchtiger: Was würden sie einem Politiker wie zb Strache in einem Gespräch sagen?

Hader, Allahyari: H: Ich würde gar nicht über Menschlichkeit reden und auch nicht die Moralkeule schwingen. Ich würde ihn fragen, wenn er Österreich so liebt, warum er dem Land langfristig so schweren Schaden zufügt. In 20 Jahren wird qualifizierte Zuwanderung die einzige Möglichkeit sein, unseren Lebensstandard zu halten. Da haben wir in Österreich sehr schlechte Karten. Weil wer wird da gern zu uns kommen, wenn es Länder gibt, die qualifizierte Programme für Zuwanderer haben und fremde Menschen nicht generell als Störung empfinden? A: Ich habe viele Fragen, aber zwei sind mir sehr wichtig. 1) Ich lebe seit 50 Jahren in Österreich. Österreich ist meine Heimat und ich möchte nirgendwo anders in der Welt leben. Wie Sie auch wissen in Sachen Asyl-Politik hat Österreich eine Tradition. Warum wollen Sie das kaputt machen? 2) Obwohl meine Heimat Österreich ist, werde ich von Ihnen weil ich Allahyari heiße als zweitklassig erachtet. Warum?

Herbert Lauritz: Hat es Schauspieler gegeben, die Rollen in dem Film abgelehnt haben (z.B. wegen "ideologischen" Problemen)?

Hader, Allahyari: A: Nein! Lediglich einige Wenige wegen Zeitmangel.

D K5: Das ist schade Herr Hader das Sie nicht überall Ihren Senf dazugeben, da ich doch glaube das Ihnen sehr viele Leute zuhören und Sie ein gewisses Ansehen in der Bevölkerung genießen. Andere Frage: Wie kann man dem aufkeimenden Rechtsruck in Österreic

Hader, Allahyari: H: Das Ansehen würde sich sehr schnell aufhören, wenn ich überall meinen Senf dazugeben würde. Ich glaube man sollte sich vorallem zu jenen Dingen äußern, die einem sehr wichtig sind. Zur zweiten Frage: Natürlich sind wir alle als Bürger aufgerufen, Stellung zu beziehen und mit Leuten zu diskutieren, die anderer Meinung sind. Aber das Hauptproblem ist, dass bei SPÖ und ÖVP so wenig Mut vorhanden ist, klar Stellung zu beziehen. Man hat so wenig Glauben in die eigene Glaubwürdigkeit, die entstehen würde, wenn man offen und ohne Taktik etwas sagt. Alle finden furchtbar, dass die FPÖ 27% in Wien erreicht haben. Keiner redet darüber warum 40% der Bevölkerung nicht gewählt haben. Wenn man die mit Glaubwürdigkeit zurückholen könnte, wäre der Rechtsruck schon viel kleiner.

ModeratorIn: derStandard.at bedankt sich bei den Chat-Gästen und bittet um Nachsicht, dass nur ein Bruchteil der Fragen beantwortet werden konnte.

Hader, Allahyari: A: Danke für den interessanten Chat. Ich möchte abschließend nur sagen: gehen Sie ins Kino, nicht nur weil es hier um aktuelle Probleme geht, sondern einfach weil es selten ist eine so humorvolle Frau wie Ute Bock auf der Leinwand kennenlernen zu dürfen. H: Hier würde ich gerne meinen Senf dazugeben, aber mir fällt grad leider nichts ein. Vielen Dank!