Wien/St. Marien - Der im Segment mid market der Wiener Börse notierte Zulieferer High Tech Industries AG (HTI) hat in den ersten neun Monaten 2010 sein Betriebsergebnis (EBIT) mit 3,3 Mio. Euro ins Plus gedreht, nach einem Verlust von 21,4 Mio. Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das operative Ergebnis vor nicht wiederkehrenden Posten, Zinsen, Abschreibungen und Ertragssteuern (EBITDA) lag mit 11,4 Mio. Euro (nach minus 11,3 Mio. Euro in der Vergleichsperiode) ebenfalls deutlich im Plus, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Die konsolidierten Umsatzerlöse wurden in den ersten drei Quartalen 2010 um 6,0 Prozent auf 143,2 Mio. Euro (nach 135,1 Mio. Euro in den ersten neun Monaten 2009) gesteigert. Die EBITDA-Marge betrug 7,8 Prozent (nach minus 9,2 Prozent im Vergleichszeitraum), die EBIT-Marge 2,2 Prozent (nach minus 17,3 Prozent in den ersten neun Monaten 2009).

Für das vierte Quartal erwartet die HTI mehr Aufträge in allen Segmenten und für das Gesamtjahr mit einem Umsatzanstieg auf rund 200 Mio. Euro (nach 178 Mio. Euro im Jahr 2009). Das operative Ergebnis soll im Gesamtjahr positiv sein. Die HTI-Gruppe beschäftigte per 30. September 2010 ohne Leiharbeiter 1.323 Mitarbeiter (nach 1.399 zu Jahresende 2009). Die Anzahl der Leiharbeitskräfte stieg von 86 auf 171 Beschäftigte. (APA)