Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: AP

Es herrscht weiterhin der "gender gap", die Kluft zwischen Männern und Frauen in der Informationstechnik. Dies machte eine Diskussion von fünf Informatikerinnen auf der Microsoft-Konferenz TechEd Europe in Berlin deutlich. "Um als Frau in der IT-Branche anerkannt zu werden, muss man doppelt so hart arbeiten wie ein Mann", sagt die amerikanische Windows-Expertin Rhonda Layfield. "Das ist meine Erfahrung aus 28 Jahren."

 Anmache und Geschlechterklischees

Die IT-Expertinnen, die aus verschiedenen Ländern stammen, sind überzeugt, dass steinalte Geschlechterklischees nicht überwunden sind: "Mädchen bekommen immer noch eine Barbie-Puppe und keinen Computer", sagt Layfield. Die niederländische IT-Unternehmerin Freena Eijffinger berichtet von sexueller Anmache, die polnische IT-Sicherheitsexpertin Paula Januszkiewicz über berufliche Schwierigkeiten von Kolleginnen bei einer Schwangerschaft. 

Im Berufsalltag sehen sich die "Girly Geeks" immer wieder mit Vorurteilen konfrontiert. Auf ihren Seminaren, so berichtete Januszkiewicz, werde sie meist erst mal misstrauisch von ihren männlichen Schülern beäugt oder gar infrage gestellt. Ihre persönliche Strategie: "Das ignoriere ich einfach." Layfields Rat: "Da hilft eine gesunde Portion Humor." Die in England tätige IT-Beraterin Claudia Woods resümiert, langfristig werde sich nur etwas ändern, wenn beide Seiten bereit seien zu lernen, Männer wie Frauen. So seien Frauen oft zu zurückhaltend. "Ihr müsst auch mal aus euch rausgehen und den Mund aufmachen", so Woods.

Get Microsoft Silverlight

IT-Beraterin Layfield, die inzwischen eine eigene Firma führt, betont: "Technologie macht Spaß, und da gibt es gewaltige Möglichkeiten."  Layfeld empfiehlt Interessentinnen, tough zu sein: Frauen, die sich für einen IT-Beruf interessierten, sollten keine Zeit mit Frauenzeitschriften verbringen, sondern technische Handbücher studieren. (red/APA/dpa)

Der WebStandard auf Facebook