Ried - SV Ried ist am Samstag nach vier Niederlagen in Serie zwar nicht der erhoffte Sieg gelungen, mit dem 0:0 gegen SV Pasching gab es aber immerhin einen Punkt. Ein Doppel-Ausschluss von Angerschmid und Riegler (41.) war der unrühmliche Höhepunkt des schwachen Oberösterreich-Derbys.

Mittelfeldgeplänkel überwog

In der Anfangsphase gab es trotz Unsicherheiten der Keeper Oraze bzw. Saurer kein Tor, in der Folge mussten die Keeper nur noch selten eingreifen. Das Match entwickelte sich zu einem Mittelfeldgeplänkel mit zahlreichen Fehlpasses, Torszenen waren Mangelware. Horvath (26.) und Sarac (38.) vergaben für die Gäste noch die zwei besten. Referee Schüttengruber musste im letzten Match seiner Karriere zwei Mal zu Rot greifen: Riegler und Angerschmid hatten einander den Ball ins Gesicht geworfen.

Pasching ohne CL-Ambitionen

Nach dem Wechsel machte Ried mehr Druck, kam aber weiterhin kaum einmal gefährlich vor das Tor des Rivalen. Ein Drechsel-Solo schien vielversprechend, doch der Regisseur wurde im Strafraum abgeblockt (56.), einen Radovic-Schuss parierte Saurer (70.). Pasching blieb blass und spielte nie wie ein Anwärter auf einen Platz in der Champions-League-Qualifikation. Vor dem Sonntag-Spiel des GAK liegt der Aufsteiger hinter den Grazern punktegleich auf Rang drei. (APA)

  • SV Ried - SV Pasching 0:0
    Rieder Stadion, 3.000, Schüttengruber.

    Ried: Oraze - Glasner - Sidibe, A. Feichtinger (82. J. Feichtinger) - Darazs, Angerschmid, Drechsel (84. Lasnik), Grassler, Kauz - Akagündüz, Radovic

    Pasching: Saurer - Kafkas (55. Kiesenebner) - Knabel, Wisio - Huspek (61. Mair), Kovacevic, Riegler, Horvath (69. Laschet), Sarac - Datoru, Glieder

    Rote Karten: Angerschmid (41./Tätlichkeit) bzw. Riegler (41./Tätlichkeit)
    Gelbe Karten: Kauz bzw. Kovacevic, Glieder, Huspek