Walter Schachner (GAK-Trainer): "Als Kärnten-Trainer sind uns in Wien einmal drei Tore aberkannt worden, natürlich ist der Schiedsrichter auch nur ein Mensch, aber jetzt reicht es. Beim Rapid-Spiel ist von Herzog gegen das Knie von Naumoski getreten worden, gegen die Austria hat Rushfeldt ein Abseits-Tor erzielt und dann heute die Sache mit dem Elfmeter. Gegen uns wird einer gegeben, der keiner ist, bei Bregenz wird ein klares Handspiel im Strafraum nicht gegeben. Seit drei Wochen spielen wir gegen zwölf Mann, man sollte den Schiedsrichtern auch einmal die Lizenz entziehen."

Regi van Acker (Bregenz-Coach): "Der Elfmeter war ein klares Foul an Lawaree und bei der Situation in unserem Strafraum ist der Spieler angeschossen worden. Das war sicher kein absichtliches Handspiel. Unter dem Strich ein wichtiger Erfolg für uns."

Sepp Grill (Bregenz-Präsident): "Es wird kein Problem sein die Lizenz zu bekommen. Die Finanzamt-Affäre ist eine Sache von 100.000 Schilling. Aber das machen Angestellte von mir. Der Manager hat das ausbezahlt, aber ungerecht. Es wird eine Strafe vom Finanzamt geben und die werden wir bezahlen."

Bernhard Brugger (Schiedsrichter): "Beim Elfmeter für Bregenz war es ein ganz klarer Tritt von GAK-Spieler Dmitrovic im Strafraum und damit ein klare Sache. Auf der anderen Seite war es kein klares absichtliches Handspiel. Der Bregenz-Spieler drehte sich sogar weg und damit war es kein absichtliches Handspiel."