Wien - Die Experten der Raiffeisen Centrobank (RCB) und der UniCredit erwarten für die am Freitag anstehenden Ergebnisse für die ersten drei Quartale des heimischen Feuerwehrausrüsters Rosenbauer ein starkes Umsatzplus und einen Anstieg des Betriebsergebnisses.

Die Analysten der UniCredit erwarten für den heimischen Feuerwehrausrüster ein starkes abgelaufenes Quartal, das primär durch Rosenbauers internationales Geschäft getragen wurde. Durch ein gesehenes starkes Umsatzplus nach drei Quartalen von zwölf Prozent auf 419,10 Mio. Euro und einem hohen Auslastungsgrad, erwarten die Wertpapierexperten einen Anstieg des Betriebsergebnisses (Ebit) von 27,20 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum auf 31,30 Mio. Euro.

Den Umsatz sehen die Experten für die ersten 9 Monate im Durchschnitt zum Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 424,10 Mio. Euro anwachsen. In der Vorjahresperiode hatte der Umsatz noch 374,40 Mio. Euro betragen. Das Betriebsergebnis (Ebit) soll den Spezialisten zufolge von 27,20 auf 32,00 Mio. Euro und damit um satte 17,7 Prozent ansteigen. Vor allem durch die hohe Kapazitätsauslastung werden hier klare Zuwächse erwartet. Schlussendlich soll unterm Strich ein Überschuss (Net Profit) von 19,60 Mio. Euro nach 19,50 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum übrig bleiben.

Die Experten der UniCredit bewerten aktuell die Rosenbauer-Aktie mit der Anlageempfehlung "Hold" und errechnen ein Kursziel von 33,00 Euro. Die Analysten der RCB stufen die Titel ebenfalls mit "Hold" ein, errechnen aber ein Kursziel von 35,00 Euro. (APA)