Microsoft-Chef Steve Ballmer sah sich bei der jährlichen Aktionärsversammlung in Bellevue gezwungen, die Anleger zu besänftigen. Trotz des Erfolgs von Windows 7 musste die Aktie seit dem Beginn des Jahres 15 Prozent an Wert einbüßen.

Ballmer widersprach einer geforderten Aufspaltung, dies würde die Zusammenarbeit der einzelnen Sparten unnötig erschweren. (red)

Der WebStandard auf Facebook