St. Pölten - Der St. Pöltner Bischof Klaus Küng hat am Freitag den Vorschlag von Landesrätin Johanna Mikl-Leitner (V) nach einem verpflichtenden Ethikunterricht für Schüler, die sich vom Religionsunterricht abmelden, "dankbar begrüßt". Weil die Zahl von Abmeldungen zunehme, "schwindet für viele Jugendliche nicht nur die Chance, den christlichen Glauben kennenzulernen, sondern auch die Gelegenheit, Solidarität, Gemeinschaft und Werte einzuüben", sagte er laut Kathpress.

Gerade in einer "Informationsgesellschaft, die sich beschleunigt und den Menschen von heute hart fordert", sei eine Verankerung in den Werten menschlichen Zusammenlebens dringend nötig. Im Hinblick darauf sehe er den Vorschlag eines verpflichtenden Ethikunterrichts als sinnvoll an, so Küng. (APA)