Bild nicht mehr verfügbar.

Keine versöhnlicher Saisonabschluss für Alex Peya.

Foto: APA/Gindl

Salzburg - Am Freitag ist beim Tennis-Challenger "Salzburg Indoors" mit Alexander Peya auch der letzte der sieben im Hauptbewerb gewesenen Österreicher ausgeschieden. Der Wiener unterlag im Viertelfinale dem als Nummer drei gesetzten Björn Phau nach einer Spielzeit von 114 Minuten 6:3,3:6,2:6. Der Deutsche fixierte mit diesem Erfolg seinen Fixplatz im Hauptfeld der Australian Open, spielt am Samstag gegen den Polen Jerzy Janowicz um den Finaleinzug.

Peya bezeichnete diese Partie als das bisher beste seiner Duelle mit Phau, bis zum 3:3 im zweiten Satz hatte er es auch gut im Griff gehabt. Doch nachdem der 30-Jährige eine Chance auf ein Break ausgelassen hatte, gab er selbst seinen Aufschlag ab und verlor in Folge Durchgang zwei. Ein schnelles Break Phaus zu Beginn des dritten Satzes brachte die Vorentscheidung, bei Peya kam mit Fortdauer des Matches auch immer mehr die Müdigkeit zum Vorschein.

Eine weitere Erfolgsmeldung von Stefan Koubek gibt es vom Challenger in Bratislava, der Kärntner steht bereits im Halbfinale. Sein litauischer Gegner Richard Berankis hatte sich bei den US Open in Runde zwei ÖTV-Topmann Jürgen Melzer erst im fünften Satz 5:7 geschlagen geben müssen, gegen Koubek hatte er 3:6,6:1:3.6 das Nachsehen. Der Wahl-Wiener trifft in seinem ersten Halbfinale seit Ende September in Trnava auf den als Nummer acht eingestuften Russen Igor Kunizin.

Koubek versucht es schon die gesamte Woche ohne Druck und mit einer atypischen Vorbereitung ohne viel Training und täglicher Anreise zu den Matches von Wien aus. So will er es auch am Samstag handhaben. Der im Salzburg-Achtelfinale ausgeschiedene Wien-Finalist Andreas Haider-Maurer hat indes seine Saison beendet, wie er in seinem "Blog" auf http://www.tennisnet.at bekanntgab. Nach der Absage für den nächstwöchigen Challenger in Helsinki steht beim 23-Jährigen vorerst Erholung an erster Stelle.(APA)