Ein Interview des CSU-Politikers Günther Beckstein in der rechtsradikalen Postille "Die Aula" sorgt für Aufregung: Ein Journalist hätte das Interview per Mail "erschlichen", sagt Beckstein. Der Mann zeichnete mit "Weber", die Mailadresse laute auf Michael Weber. Er arbeite für den Wochenspiegel Sachsen, gab der Journalist an, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Beckstein tritt im Interview für Toleranz gegenüber Muslime ein. Bei "Aula" war niemand für eine Stellungnahme erreichbar. (prie, DER STANDARD; Printausgabe, 25.11.2010)