Hannover - Volkswagen hat einen Rechtsstreit mit Aktionären um seine vor einem Jahr beschlossene Kapitalerhöhung durch einen Vergleich beigelegt. Die zuständige Kammer für Handelssachen habe den Vergleich am Dienstag gerichtlich festgestellt, sagte ein Sprecher des Landgerichts in Hannover. Den Vergleichsinhalt würden die Parteien im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlichen.

Auslöser des Rechtsstreits waren Anfechtungsklagen unter anderem der Knightsbridge Vermögensverwaltung gegen den Beschluss der außerordentlichen VW-Hauptversammlung im Dezember 2009, die Ausgabe bis zu 135 Millionen neuer VW-Vorzugsaktien zu genehmigen. VW hatte im Frühjahr auf Grundlage des Beschlusses unter anderem zur Finanzierung der Porsche-Übernahme 65 Millionen neue Vorzugsaktien ausgegeben. Das Landgericht Hannover wollte ursprünglich am Dienstag über die Anfechtungsklagen verhandeln. (APA)