Drei Beispiele aus 500 Medien, die Mario García schon gestaltet hat.

Faksimile: garciamedia

Bei "Krone", "Krone bunt" und der noch relativ jungen Beilage "Live" gäbe es einiges zu tun.

Faksimile: Krone

An das "Wall Street Journal" hat Mario García schon Hand angelegt, an die französische Wirtschaftszeitung "La Tribune", an "The Hindu" wie die" New York Times", die Gratistageszeitung "Xpress" in Dubai wie "Die Zeit" und das "Handelsblatt". Rund 500 Titel hat der aus Kuba stammende US-Designer schon gestaltet.

Projekte in Österreich

So manchen auch in Österreich: "tele" designte García, die "Kleine Zeitung" überarbeitete er vor sieben Jahren gründlich, die "Salzburger Nachrichten" erst 2008. Zuletzt war er 2009 beim "Wirtschaftsblatt" zugange.

Nun könnte er die weitaus meistgelesene Tageszeitung des Landes modernisieren. Gründer Hans Dichand prägte das Blatt und seine Optik bis zu seinem Tod im vergangenen Juni mit 89 Jahren.

Sein Sohn Christoph führt die optisch mit ihrem Gründer in die Jahre gekommene Zeitung seither auch als Herausgeber. Nach Informationen des STANDARD hat Dichand Garcías Designbüro mit Standorten in Tampa/Florida, Buenos Aires und Frankfurt zu Hilfe geholt.

Modernisierung

Modernisierung stünde dem Riesen, der zuletzt beständig Reichweite einbüßte. 44,9 Prozent der Österreicher ab 14 Jahren lasen die Krone 2005. Zuletzt wies ihr die Media-Analyse 39,8 Prozent aus. In Wien liegt das Gratisblatt "Heute", geführt von Christoph Dichands Frau Eva, inzwischen Kopf an Kopf mit der "Krone".

Vorsichtige Schritte

Ein Redesign bedeutete eine mittlere Revolution für das Kleinformat: Seit sich das Blatt Anfang der 1970er-Jahre einen Bild-Designer für das (damals) modernere Logo im roten Kasten ausborgte, änderte sich das Layout nur in vorsichtigen Schritten. In den vergangenen Monaten experimentierte man, oft etwas ungelenk, etwa mit hervorgehobenen Zitaten und Kurzinterviews.

Garcíamedia, Christoph Dichand und Mitgesellschafter WAZ reagierten bis Redaktionsschluss nicht auf Anfragen dazu. (Harald Fidler, DER STANDARD; Printausgabe, 4./5.12.2010)