Wladiwostok - Im äußersten Osten Russlands brennen derzeit mehr als 30.000 Hektar Wald. Die meisten Brände tobten im Gebiet des Amur-Stromes und in Chabarowsk, teilte das örtliche Waldschutzzentrum am Montag mit. Die Lage sei kritisch.

Obwohl rund 1400 Feuerwehrleute mit Flugzeugen, Hubschraubern und Spezialgerät gegen die Flammen ankämpften, seien die Feuersbrünste weiterhin außer Kontrolle. Im äußersten Osten des Landes werden Jahr für Jahr bis zu eine Million Hektar Waldfläche durch Brände zerstört. (APA/AFP)