Graz - Das Projekt "20+03 Woment!-Orte" will die Geschichte von Grazer Frauen anhand von verschiedenen Gedenktafeln in der ganzen Stadt sichtbar machen. In Zusammenarbeit mit "Graz 2003" wurden nun die letzten der insgesamt 23 Tafeln montiert. Gestaltet wurden die Tafeln von der Künstlerin Sabine Hörtner, die Autorin Eva Rossmann verfasste die Inschriften.

Das Errichten der Gedenktafeln ist Teil des großen Projekts "20+03 Woment!", das sich über das ganze Kulturhauptstadt-Jahr erstreckt. Acht Frauenorganisationen haben sich zusammengeschlossen, um in Einzelprojekten die Geschichte und die Gegenwart von Grazer Frauen transparent zu machen.

Mit den Tafeln werden nicht nur Frauen wie die Schauspielerin Marisa Mell, die Fotografin Inge Morath oder die Komponistin Olga Neuwirth gewürdigt, sondern auch die Widerstandskämpferin Maria Cäsar oder die erste Frauenbeauftragte von Graz, Grete Schurz. Erinnert wird auch an die Künstlerinnengruppe Eva & Co, an den ersten Grazer Frauenfahrradverein und an die Kapelle Maria von Magdala, der von der Künstlerin Minna Antova gestaltet wurde. Andere Orte sind Themen wie Frauengesundheit, Sexuelle Gewalt und Mädchenbildung gewidmet. (APA)