Damaskus - Wenn die USA Druck ausüben wollten, um Frieden und Stabilität im Nahen Osten zu erreichen, dann müssten sie sich zuallererst an Israel wenden, die "Quelle" der Konflikte und Spannungen in der Region, schreibt die syrische Regierungszeitung "Tishreen" in ihrer Montag-Ausgabe. Israel stehe "unter dem Schutz internationaler Mächte" und halte mit Waffengewalt arabisches Land besetzt. Israels Regierungschef "Ariel Sharon will die besetzten Gebiete behalten und verlangt gleichzeitig Sicherheit für sein Land. Das ist unannehmbar und unmöglich", heißt es in dem Artikel zwei Tage nach dem Besuch von US-Außenminister Colin Powell in Damaskus. Bisher hätten alle Regierungen in Israel die Prinzipien für einen gerechten Frieden verworfen.

Der Widerstandskampf, den die Amerikaner als Terrorismus bezeichneten, sei die Folge der israelischen Besetzung arabischen Landes und völkerrechtlich legitim, unterstrich "Tishreen". Die USA sollten von Israel die Einhaltung der internationalen Legalität im Einklang mit den UNO-Resolutionen 242 und 338 verlangen. (APA)