Peking - China forstet die weltlängste Straße auf. Begrünt wird die 522 Kilometer lange Straße quer durch die 337.600 Quadratkilometer große Taklamakan-Wüste, die etwa in der Mitte des Autonomen Gebietes Xinjiang mit der Hauptstadt Urumqi liegt. Das Baumpflanzungsprojekt kostet Schätzungen zufolge 26,5 Mio. Dollar. In der ersten Phase 2003 bis 2004 will man sich eine Strecke von 229 Kilometer vornehmen, berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Die von Norden nach Süden verlaufende Wüstenstraße trennt die Wüste in zwei Teile.Da die Bäume mit stark salzhaltigem Wasser bewässert werden, führen Forscher der Provinz Gansu seit nunmehr zehn Jahre Versuche durch, um die Überlebensrate zu erhöhen und jene Pflanzen zu wählen, die dem salzigen Wasser standhalten. 2001 pflanzten sie auf einer Strecke von 31 Kilometern die ersten Bäume und gossen diese mit Salzwasser. Die Bäume überlebten zu 95 Prozent. Jene mit kleinen Blättern und einer maximalen Höhe von zwei Metern fanden die Forscher als die geeignetsten für das Leben in der Wüste. Sie verlieren die Feuchtigkeit am langsamsten und sind gegenüber trockenen Bedingungen resistent. (pte)