Oklahoma City - Die amerikanische Großstadt Oklahoma City (US-Staat Oklahoma) ist am Donnerstag von einem schweren Tornado getroffen worden.

Zahlreiche Verletzte

Wie US-Medien berichteten, wurden in der Stadt und ihrer Umgebung etliche Wohngebiete verwüstet. Mehr als 100 Menschen wurden durch den Tornado verletzt, andere galten in der Nacht zum Freitag als vermisst. Der Tornado ging am späten Nachmittag (Ortszeit) während des Berufsverkehrs nieder und bewegte sich dann nach Osten weiter.

General Motors Fabrik beschädigt Eine Montagefabrik von General Motors sei beschädigt worden. Betroffen sei auch ein US-Luftwaffenstützpunkt bei Oklahoma City, auf dem AWACS-Radarflugzeuge und Bomber vom Typ B-52 stationiert sind.

Serie von Tornados

Seit Tagen wird der amerikanische Mittelwesten von Gewitterfronten und Tornados heimgesucht. Erst am 3. Mai 1999 hatte eine Serie von Tornados in dem Gebiet von Oklahoma City und Norman zahlreiche Todesopfer gefordert und Schäden in Höhe von einer Milliarde Dollar (875 Mill. Euro) angerichtet. Viele Häuser, die damals zerstört wurden, sind gerade erst wieder aufgebaut worden.

Im April und Mai dringt von Süden her aus dem Golf von Mexiko warme und feuchte Luft herauf. Gleichzeitig liegen im Norden ausgedehnte Kaltluftsysteme. Die unterschiedlichen Wetter-Systeme prallen über der nordamerikanischen Ebene zusammen und erzeugen die Stürme und Gewitter. (APA/dpa)