Wien/Berlin - Nach dem Atomunglück in Japan kaufen die Österreicher Geigerzähler offenbar in rauen Mengen: Beim Elektroanbieter Conrad sind die Radioaktivitäts-Messgeräte bereits ausverkauft, sagte Thomas Schöfmann, Marketing- und Vertriebsleiter des Unternehmens. Von Freitag bis Montagmittag seien Bestellungen eingegangen, die sonst einem Zweimonatsbedarf entsprechen. Sowohl Private als auch Firmen würden telefonisch und online Bestellungen aufgeben.

"Momentan könnten wir mehr verkaufen als wir haben", erklärte Schöfmann. Allein am Montag seien bis am frühen Nachmittag 50 Bestellungen eingegangen. Die günstigsten Messgeräte kosten 300 Euro.

Auch in Deutschland ist laut der Nachrichtenagentur dpa der Run auf Geigerzähler enorm: "Es gibt eine immense Absatzsteigerung. Wir haben in den vergangenen Tagen hunderte Geräte verkauft", so ein Conrad-Sprecher aus Deutschland. "Nach Geigerzählern fragt sonst kaum ein Kunde. Das ist fast unglaublich." Normalerweise werden Geigerzähler in Atomkraftwerken eingesetzt, um Radioaktivität zu messen. (APA)