Bild nicht mehr verfügbar.

Die Astronauten Garan, Samokutyaev und Borisenko

Foto: Misha Japaridze/AP/dapd

Bild nicht mehr verfügbar.

Das Foto vom 2. April zeigt den Aufbau der Sojus-Rakete TMA-21 am Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan

Foto: APA/EPA/ANATOLY MALTSEV

Moskau - Nach der Verschiebung des ursprünglich für Ende März geplanten Sojus-Starts um ein paar Tage steht nun der definitive Starttermin fest. In der Nacht auf den 5. April (Dienstag) wird der Erinnerungsflug an Juri Gagarin stattfinden. Vor 50 Jahren, am 12. April 1961, war Gagarin als erster Mensch ins All geflogen. Das Ereignis feierte die damalige Sowjetunion als Eroberung des Weltraums und Sieg des Sozialismus.

Kommando-Übergabe an Bord der ISS

Mit der Sojus-Mission TMA-21 sollen NASA-Astronaut Ron Garan, der russische Kosmonaut und Sojus-Kommandant Alexander Samokutyaev sowie Kosmonaut Andrey Borisenko zur Internationalen Raumstation ISS fliegen. An Bord der Raumstation ersetzen sie Scott Kelly, Alexander Kaleri und Oleg Skripochka, die vergangene Woche mit einer Sojus-Kapsel zur Erde zurückgekehrt sind. Zuvor hatte Kelly dem Kosmonauten Dmitry Kondratyev das ISS-Kommando übergeben.

Die Crew der "Expedition 27" (die ISS-Langzeitbesatzung) wird neben Kondratyev aus NASA-Astronautin Cady Coleman, ESA-Astronaut Paolo Nespoli aus Italien - die sich alle drei bereits an Bord der ISS befinden - und der Crew dieser Sojus-Mission bestehen. (red/APA/Reuters)