Paris - Wegen Schummelei bei der Schacholympiade 2010 in Russland hat der französische Schachverband FFE drei seiner Weltklassespieler bestraft. Sie sollen sich dem FFE zufolge im Vorjahr bei der Olympiade in Chanty-Mansijsk per SMS die jeweils besten Spielzüge zugeschickt haben, die sie mit Hilfe eines Schach-Computerprogramms herausfanden. Während einer der drei Betrüger spielte, recherchierte ein Zweiter schnell den nächsten Spielzug, den er per SMS verschlüsselt an den Dritten schickte. Dieser stellte sich entsprechend der Position, auf die der Spieler ziehen sollte, im Saal auf. Die Schummelei flog auf, weil eine SMS von der FFE-Vizevorsitzenden Joanna Pomian entdeckt wurde.

"Es ist das erste Mal, dass wir mit einem solchen Fall zu tun haben", sagte der FFE-Vorsitzende Laurent Verat am Donnerstag. Es habe zwar schon den Verdacht gegen Spieler gegeben, aber keinen bewiesenen Betrug. Zwei der Beschuldigten bekamen eine Spielsperre von jeweils fünf Jahren verpasst, der dritte darf lebenslang nicht mehr Kapitän oder Trainer der französischen Schachmannschaft sein. Die drei Spieler weisen die Vorwürfe zurück. (APA/AFP)