Belgrad  - Ein Untertitel zum Bericht über den Besuch des russischen Regierungschefs Wladimir Putin am Mittwoch in Belgrad hat einen Mitarbeiter des staatlichen TV-Senders in der nordserbischen Provinz Vojvodina (RTV) den Job gekostet. Mehrere andere Beschäftigte wurden suspendiert. Die beiden serbischen Journalistenverbände UNS und NUNS protestierten gegen die Disziplinarmaßnahmen.

Im Untertitel zur Aufnahme des Handschlags zwischen Putin und dem serbischen Staatschef Boris Tadic hieß es im TV-Sender am Mittwoch "Bestätigung der Feindschaft". Zwei Buchstaben waren zu viel: Anstatt "prijateljstvo" (Freundschaft) hatte der Textautor "neprijateljstvo" (Feindschaft) geschrieben.

Senderchef Blazo Popovic wertete den falschen Untertitel als "Angriff" auf den Sender und einen Versuch, die "freundschaftlichen Beziehungen zwischen dem serbischen und russischen Volk zu gefährden".

Die Journalistenverbände sprachen von einer übertriebenen Reaktion. Sie gehöre in die Zeit, als die Redaktionspolitik von Politkommissaren geführt worden sei, teilte der Unabhängige Journalistenverband (NUNS) mit. Ähnlicher Meinung ist der Verband UNS. Der Fehler könnte auch ein Ergebnis schlechter Arbeitsorganisation oder Überbelastung sein, vermutete er. (APA)