Wien profitiert vom Paradigmenwechsel in der Energiepolitik. Das alles bestimmende Thema in diesen Tagen ist und bleibt die Energiepolitik als Folge der nuklearen Bedrohung in Japan. Da sich die Rettungsversuche in Fukushima jetzt immer länger hinziehen und das Desaster medial groß aufbereitet wird, kann sich kein westlicher Politiker in diesen Tagen erlauben, weiter auf den Ausbau der Atomkraft zu setzen. Die Frage nach Alternativen und Ausstiegsszenarien wird die Welt und damit auch die Börse weiter beschäftigen. Während Versorgerwerte mit Atomkraft (E.ON, RWE) wohl langfristig zu den Verlierern zählen werden (entweder über Ausstieg oder teure Nachrüstungen), werden alternative Energien (Solar, Wind), Wasserkraft, aber auch Gas zu den Gewinnern zählen. Und hier kommt die Verbindung zur Wr. Börse. Verbund ist einer der klarsten Gewinner des Anstiegs der Strompreise. Wir haben die Aktie ja schon auf Kauf gestuft und den Wert diese Woche auch in unsere Research-Zertifikate aufgenommen - die Aktie bietet damit auch längerfristig noch einiges an Aufwärtspotenzial. Aber auch OMV wird als großer Gasförderer mittelfristig zu den Gewinnern  zählen. Hier wird der  Vorteil aktuell noch von den chaotischen Verhältnissen in Libyen überschattet. Saubere Gaskraftwerke werden zukünftig zur Versorgung mit Strom-Grundlast unverzichtbar nötig sein - OMV erweitert ja gerade diesen Bereich aktuell auch als Kraftwerksbetreiber selbst.

Ansonsten glänzte der ATX diese Woche mit einem starken Rebound von 4,7%. Der Rebound wurde vornehmlich von zyklischen und Industriewerten getragen (SBO: +12,4%, STRABAG: +9,1%, Semperit: +7,7%). Am  schwächsten (aber trotzdem mit einem Anstieg!) lagen diese Woche - wie nicht anders zu erwarten bei einem solchen ATX-Anstieg - defensive Werte (Österr. Post: +2,0%, CA Immo: +2,0%, Telekom Austria: +2,9%). Newsmäßig war es sonst eher trocken in Wien - conwert legte Q4-Zahlen vor, die leicht über unseren Schätzungen lagen, die Aktie bietet noch leichtes Aufwärtspotenzial, aber jedenfalls einen guten Inflationsschutz. Flughafen Wien lag exakt im Rahmen der Erwartungen, die Aktie bleibt eher wenig interessant - auch die Dividenden dürften in Zukunft eher sinken als steigen. Wolford haben wir - wie schon fast angekündigt - Anfang dieser Woche auf Kauf hochgestuft. Die Aktie legte im Wochenvergleich um fast 17% (!) zu.

Was soll man bzw. kann man nun noch kaufen? Nun ja, Verbund und OMV bleiben langfristig aussichtsreiche Werte. Die Bankenwerte (inkl. Raiffeisen Bank Int.) haben ebenso noch lfr. Aufholpotenzial, v.a. wenn die Kreditabschreibungen nun effektiv zu sinken beginnen. Im Immosektor bleibt aktuell Immofinanz ganz klar am aussichtsreichsten, der nächste Test der EUR 3,30er Marke steht unmittelbar bevor. Kapsch TrafficCom dürfte die Korrektur nun endgültig abgeschlossen haben, auch hier wäre ein Einstieg jetzt noch interessant - v.a. nachdem in Frankreich nun doch wieder leichte Hoffnung besteht, da der Zuschlag des Mega-Mautauftrags an Autostrade für ungültig erklärt wurde.