Arthur Zgubic vor seinem "Grand Hotel".

Foto: Standard/Neuhold

Salzburg - Ein Stadtteil, der - höflich formuliert - auch schon einmal bessere Zeiten gesehen hat, und eine mehrfach mit Kulturpreisen ausgezeichnete freie Theatergruppe: Das sind die Zutaten für das Projekt Grand Hotel Itzling - Broadway Itzling, mit dem die Theatermacher der Formation ohnetitel bis Freitag den Salzburger Stadtteil Itzling bespielen.

Die Hauptrolle in dem mit dem Salzburger Landeskulturpreis ausgezeichneten Projekt spielen der Stadtteil Itzling und seine Bewohner und Bewohnerinnen. Die Theaterleute rund um den Universalkünstler Arthur Zgubic fungieren als Personal; als Hotelpage, Zimmermädchen, Barpianist und Hoteldirektor eines in einem aufgelassenen Modegeschäft eingerichteten Grand Hotels.

Geschichte und Gegenwart Revue passieren lassen

In der Lounge finden lokale Stammtische statt - von der Damenrunde bis zum Gartenverein. Von hier aus werden täglich von 18 bis 21 Uhr Führungen durch die Itzlinger Hauptstraße organisiert. In den Schaufenstern der Geschäfte sind Installationen zu sehen, die zumindest für eine Woche 100 Jahre Itzling festhalten: Auf folierten Auslagen lassen kleine Filme Geschichte und Gegenwart des Stadtviertels Revue passieren.

Grand Hotel Itzling - Broadway Itzling gibt einen Einblick in das Leben eines Stadtteils, der sich vom Vorort der Landeshauptstadt zum bahnhofsnahen Wirtschaftszentrum mauserte, bis Fliegerbomben das gesamte Viertel in Schutt und Asche gelegt hatten. Nach dem Wiederaufbau wurde Itzling zum wenig geschätzten Bahnhofsviertel mit ghettoähnlichen Wohnsilos und einer Fülle an sozialen Problemen. (neu, DER STANDARD-Printausgabe, 28.3.2011)