Bild nicht mehr verfügbar.

Während des Wien-Aufenthalts des vielgereisten Fußballes werden die Ballberührungen gezählt, allerdings dürfen diese nur von Mädchen und Frauen ausgeführt werden. Also: Ran an den Ball!

Foto: APA/Guenter R. Artinger

Die AIFF (Association Internationale de Football Féminin) schickt einen Fußball rund um die Welt. Am 8. März hat der Ball in Berlin seine Reise angetreten und seitdem kicken ihn tausende Mädchen und Frauen durch alle Staaten, die die AIFF unterstützen. 

Endstation WM-Austragungsort Berlin

Der Ball reiste so u.a. durch Stockholm, Paris, Ottawa, Mexico City, Brasilia, Canberra, Mumbai, Malabo und kommt nun von Budapest nach Wien. Hier übernimmt das Team Austria in Kooperation mit dem Verein Wiener Jugendzentren den Ball. Der Fußball wird nun zum Westbahnhof gekickt, von wo aus er um 14.36 Uhr nach Berlin zum Austragungsort des FIFA Women's World Cup 2011 fährt. Um 11 Uhr ist der Anpfiff am Stephansplatz. 

Kickerinnen, oh kommet!

Während seines Wien-Aufenthalts werden die Ballberührungen gezählt, allerdings dürfen diese nur von Mädchen und Frauen ausgeführt werden. Die meisten Kicks gab es bisher in Mumbai, dort waren es 2.483 Ballberührungen. Das Team Austria hofft nun auf viele einsatzfreudige Wienerinnen, um diesen Rekord am kommenden Freitag zu brechen.

Das AIFF Team Austria setzt sich für die Förderung des Frauenfußballs und eine stärkere Wahrnehmung desselben in der österreichischen Öffentlichkeit ein. Ziel ist unter anderem die Gründung eines österreichischen Nationalteams und dessen Teilnahme an einer der nächsten Frauen-Weltmeisterschaften. Der Verein Wiener Jugendzentren unterstützt die Aktion. (red)