Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: REUTERS/Mike Blake

Stockholm - Die 1974 geborene australische Illustrator, Autor und Oscar-Gewinner Shaun Tan erhält den Astrid-Lindgren-Kinderbuchpreis 2011. Das wurde im schwedischen Vimmerby, dem Geburtsort von Astrid Lindgren, bekanntgegeben. Die mit fünf Millionen Kronen (umgerechnet 557.233 Euro) dotierte Auszeichnung wurde nach Astrid Lindgrens Tod 2002 von Schwedens Regierung gestiftet und gilt als wichtigste Auszeichnung für Kinderliteratur.

Die Jury rühmte Tan als "meisterhaften Geschichtenerzähler", der wegweisend für neue Möglichkeiten im Bereich der Bilderbücher sei. In seinen Büchern kreiere er ein eigenes Universum, in dem nichts offensichtlich und alles möglich ist. Obwohl kindliche und jugendliche Erinnerungen Fixpunkte seien, erreiche er mit seinen Bild-Erzählungen Menschen jedes Alters.

Umfangreiches Werk

Shaun Tan hat mehr als zwanzig Bücher und Comics verfasst und illustriert, darunter "The Rabbits" (1998), "The Lost Thing" (2000), "The Red Tree" (2001), "The Arrival" (2006) und "Tales from Outer Suburbia" (2008), für die er 2009 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde. Heuer gewann er mit seiner Filmversion von "The Lost Thing" einen Oscar für den besten animierten Kurzfilm. "Yarooop! Im vielleicht surrealsten Moment meines Lebens fand ich mich selbst vor einem Millionenpublikum beim Sprung auf die Bühne wieder, um einen Oscar von Justin Timberlake und Mila Kunis entgegenzunehmen", schreibt er darüber auf seiner Homepage.

Seine Bücher wurden in mehr als zehn Sprachen übersetzt. Auf Deutsch sind "Der Vogelkönig und andere Skizzen", "Die Fundsache" ("The Lost Thing"), "Geschichten aus der Vorstadt der Universums" ("Tales from Outer Suburbia") sowie "Ein neues Land" ("The Arrival"), erhältlich.

Im vergangenen Jahr ging der Lindgren-Preis an die in Belgien geborene Illustratorin und Autorin Kitty Crowther. 2003 wurde die Österreicherin Christine Nöstlinger ausgezeichnet. (APA/red)