Bild nicht mehr verfügbar.

Einen Monat vor der Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton hat der Ablauf der Feier bereits deutlich Formen angenommen. Im Bild die obligatorischen Sondermarken zum Ereignis.

Foto: REUTERS/Royal Mail/Handout

Einen Monat vor der Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton hat der Ablauf der Feier zwar bereits deutlich Formen angenommen - zu wichtigen Details wie der genauen Gästeliste oder dem Design des Brautkleides schweigt das Paar allerdings vornehm.

Der 28 Jahre alte Prinz William - Enkel von Queen Elizabeth II. und Sohn von Prinz Charles und Diana - tritt am 29. April um 11.00 Ortszeit Uhr (12.00 MESZ) in der historischen Westminster Abbey mitten in London vor den Traualtar. Seine 29-jährige Braut Kate wird mit einem Rolls Royce zur Kirche gebracht. Erst dann sollen William und mit ihm Millionen Fernsehzuschauer auf der Welt ihr Kleid zu sehen bekommen.

In die Westminster Abbey passt nur eine begrenzte Zahl von Gästen, rund 1.800 sind eingeladen. Darunter sollen unter anderem Staatschef aus dem Commonwealth-Verbund sein sowie Freunde des Paares - zum Beispiel hat der Briefträger aus Kates Heimatort eine Einladung bekommen. Wer nicht in die Kirche kommt, kann die Trauung auf den zahlreichen Großbildschirmen verfolgen, die im ganzen Land aufgestellt werden. Voll wird es vermutlich vor den Bildschirmen im Hyde Park und im Dorf Bucklebury, in dem Kate aufgewachsen ist.

Geschwister sind Trauzeugen

Williams Trauzeuge ist sein Bruder Prinz Harry, Kate hat sich ihre Schwester Pippa ausgesucht. Ein ganzer Trupp von kleinen Brautmädchen und -jungen aus dem Umfeld des Prinzen darf mit in die Kirche einziehen.

Die frisch Vermählten fahren dann per Kutsche zum Buckingham Palace. Wenn es regnet, wird eine verglaste Kutsche aus dem 19. Jahrhundert bereitstehen. Bei gutem Wetter kommt der offene Wagen, in dem bereits Charles und Diana 1981 an der jubelnden Menge vorbeifuhren, zum Einsatz. Es folgen die engsten Verwandten in Kutschen, anschließend Luxuskarossen mit weiteren Gästen.

Queen-Empfang mit 600 Gästen

Die Queen persönlich hat rund 600 Gäste zu einem Empfang gleich nach der Trauung in den Palast geladen. Vor dem Feiern müssen Kate und William aber noch den obligatorischen Kuss auf dem Balkon abliefern. Vermutlich werden einige Royal-Fans schon Tage zuvor vor dem Buckingham Palast campen, um diesen live sehen zu können. Am Abend übernimmt dann Williams Vater Charles die Gastgeberrolle. Etwa 300 engste Freunde und Verwandte sind zum Abendessen mit Tanz eingeladen.

Speisekarte bleibt geheim

Über die Speisekarte schweigt sich der Palast aus. Bekannt ist lediglich, dass es gleich zwei Torten geben wird: einen klassischen Tortenturm, um den sich Kate gekümmert hat, und eine Kekstorte aus den Lieblingsplätzchen des Prinzen.

Sorge um Sicherheit

Sorgen gibt es um die Sicherheit des Paares und der Hunderttausenden Menschen, die am Tag in der Stadt erwartet werden. Nachdem im vergangenen Dezember eine Demonstration von Studenten eskaliert und es am Wochenende dann nach einer Großdemo gegen Sozialkürzungen erneut zu Randalen gekommen war, steht die Polizei in der Kritik. Die Sicherheitsmaßnahmen am Tag allerdings werden umfassend und teuer sein - bezahlt werden sie vom Steuerzahler.

Heimlich gepoltert

Wie Prinz William hat auch seine künftige Frau Kate Middleton klammheimlich ihren Junggesellinnenabschied gefeiert. Die 29-jährige zukünftige Prinzessin habe die "Hen Party" bereits hinter sich, bestätigte ein Palastsprecher am Dienstag. Alle Details des Abends seien aber - selbstverständlich - Privatsache. Viel Alkohol war aber angeblich nicht im Spiel.

Damit hat sich das royale Pärchen unentdeckt von der sonst so gut informierten Regenbogenpresse einen Monat vor der Hochzeit vom Junggesellenleben verabschiedet. Wie bei William sei die Party seiner Zukünftigen eher zurückhaltend gewesen, berichtete die Zeitung "Daily Telegraph". Beide verzichteten demnach auf den traditionellen Streifzug durch Kneipen, Bars und Discos.

Ruhige Feier

Vermutlich habe die Prinzessin gefeiert, während Prinz William Mitte März die Opfer des Erdbebens in Australien und Neuseeland besuchte, hieß es in den britischen Medien. Kates Schwester Pippa, die auch Trauzeugin ist, habe die Party offenbar bei einer Freundin organisiert.

William hatte am vergangenen Samstag mit 20 engen Freunden auf dem Landsitz eines Bekannten im ostenglischen Norfolk gefeiert. Das Fest hatte Williams Bruder Prinz Harry organisiert. Alle Teilnehmer wurden zum Stillschweigen verpflichtet. Kate soll inzwischen ihre Eltern besucht haben. (APA)