Anfang der Achtziger wohnt Frank Lehmann noch bei seinen Eltern in Bremen und lebt sein Leben zwischen WG-Party und Bundeswehr. Später, in Berlin, wird er sich "Herr Lehmann" rufen lassen. Eine bei aller notwendigen Verknappung gelungene Verfilmung des Romans von Sven Regener.