Jerusalem - Die israelische Polizei hat am Dienstag 13 führende Mitglieder der Islamischen Bewegung in Israel festgenommen. Die israelischen Araber sollen verbotene Gruppen finanziell unterstützt haben, laut Medienberichten unter anderem die palästinensische Hamas. Bei den Razzien vor Tagesanbruch wurde auch Scheich Raed Salah verhaftet, einer der Führer der Bewegung. Den Festnahmen gingen zweijährige verdeckte Ermittlungen voraus, an denen neben der Polizei auch der Inlandsgeheimdienst Shin Beth beteiligt war.

Die Festgenommenen stünden unter dem Verdacht, "als Mittelsmänner für terroristische Palästinenserorganisationen und islamistische Bewegungen im Ausland gedient zu haben", sagte Sicherheitsminister Tzahi Hanegbi im Rundfunk. Die Verdächtigen hätten Kontakt zur Hamas und die Organisation durch Geldwäsche maßgeblich unterstützt. Er schloss ein Verbot der Islamistischen Bewegung nicht aus. Die meisten der mutmaßlichen Hamas-Helfer wurden nach Polizeiangaben in der arabischen Stadt Umm el Fahm im Norden Israels festgenommen. Die Polizei kündigte mögliche weitere Festnahmen innerhalb der nächsten Stunden an. (APA/AP)