Basra - Im Süden des Irak sind neun Kinder beim Spielen mit Munition ums Leben gekommen. Sieben weitere Kinder wurden bei der Explosion der Munition in der südöstlichen Provinz Missan verletzt, wie ein UNO-Sprecher am Mittwoch in Basra mitteilte. Der Vorfall ereignete sich demnach bereits am Montag.

Nach Angaben einer Sprecherin des UN-Kinderhilfswerkes UNICEF handelte es sich bei der Munition um eine irakische Rakete. In Irak lagerten noch tausende Waffen, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP. Der UNO-Sprecher betonte, die Tragödie zeige, welch "schreckliche Gefahr" nicht explodierte Munition aus dem Krieg bedeute.(APA)