Washington - Die libanesische Zentralbank hat irakische Guthaben in Höhe von 495 Millionen Dollar (430 Millionen Euro) sichergestellt. Das teilte am Mittwoch David Aufhauser vom US-Finanzministerium bei einer Anhörung vor einem Ausschuss des amerikanischen Kongresses in Washington mit. Er wertete die Sicherung der Gelder im Libanon als Fortschritt bei der weltweiten Suche nach dem Vermögen des gestürzten irakischen Präsidenten Saddam Hussein.

Das Geld im Libanon stamme offenbar von der irakischen Zentralbank und anderen Quellen, sagte der Beamte. Nach dem Willen der USA sollen alle konfiszierten Gelder für das irakische Volk und den Wiederaufbau Iraks verwendet werden. Nach US-Schätzungen hat Saddam Hussein irakische Staatsgelder in Höhe von zwei bis 40 Milliarden Dollar für sich und seine Familie beiseite geschafft. Es sei jedoch nicht bekannt, was davon noch vorhanden sei, sagte Aufhauser. (APA/AP)