Wien - Die österreichische Energiekonzern OMV erzielte im 1. Quartal 2003 einen kräftigen Ergebnisanstieg gegenüber der gleichen Vorjahresperiode, jedoch blieben die Steigerungen unter den Analystenerwartungen. Der Betriebserfolg (EBIT) stieg um 81 Prozent auf 145 Mio. Euro, gab die OMV bekannt, erwartet worden war im Mittel ein Anstieg um 108 Prozent auf 167 Mio. Euro.

Der Periodenüberschuss lag mit 94 Mio. Euro um 135 Prozent über jenem des 1. Quartals 2002, die von der APA befragten Analysten hatten im Schnitt ein Plus von 164 Prozent auf 106 Mio. Euro prognostiziert. Der um Sondereffekte bereinigte Betriebserfolg (clean EBIT) wuchs um 99 Prozent auf 158 Mio. Euro, erwartet wurden hier 172 Mio. Euro (+117 Prozent).

Im Gesamtjahr 2003 erwartet die OMV aus heutiger Sicht einen höheren Betriebserfolg und Jahresüberschuss als 2002, erklärte Generaldirektor Wolfgang Ruttenstorfer. (APA)