Washington - Auf Grund jüngster Studien über die Gefahren von Bluthochdruck sind nun in den USA die Risikowerte gesenkt worden. Demnach gilt schon ein Blutdruck ab 120 zu 80 mmHg als ein Alarmzeichen, dass möglicherweise Bluthochdruck entwickelt wird. Bisher waren solche Werte als "normal" eingestuft worden.

Nun wird Personen bereits ab einem Blutdruck von 120 zu 80 mmHg empfohlen, durch Ernährungsumstellung, mehr Bewegung, weniger Alkohol und Verzicht oder Reduktion des Rauchens ihren Blutdruck zu senken. Medikamentöse Behandlung sei bei diesem Wert aber nicht erforderlich, wird von der American Medical Association betont.

Durch die Änderung der Richtlinien fallen plötzlich 45 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner mit Blutdruck-Werten zwischen 120 und 139 (systolischer Wert) zu 80 bis 90 (diastolischer Wert) unter eine neue Risikogruppe, berichten US-Medien. Durch Senkung des Blutdrucks soll das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen verringert werden. (APA)