Wien - Heimische Analysten rechnen mit hohen Risiken für den globalen Aufschwung und die Kapitalmärkte. Und doch könnten es aufgrund der günstigen Bewertung gerade riskante Aktien sein, die in diesem Umfeld glänzen, betonten die Experten beim Q-Check, dem von APA-Finance und Der Börsianer.com veranstalteten Expertenforum.

Die Risiken sind dabei weltweit verstreut, betonte Stefan Bruckbauer, Chefökonom bei der Bank Austria. Dabei seien die Konsequenzen der Erdbebenkatastrophe in Japan und der europäischen Schuldenprobleme in der Peripherie aus ökonomischer Sicht überschaubar. Doch steigende Rohstoffpreise, gepaart mit einem starken Euro, steigenden Zinsen und höheren Eigenkapitalvorschriften für Banken könnten das Wachstum bremsen.

Kurt Kotzegger, Aktienstratege bei der Raiffeisen Capital Management, betonte aber, dass gerade europäische Aktien fundamental günstig bewertet sind. "Europäische Aktien sind bei Investoren dermaßen unbeliebt, dass sich daraus schon wieder Chancen ergeben", so Kotzegger.

Daten gut, Märkte seitwärts

Alfred Reisenberger, Chefanalyst bei CA Cheuvreux Österreich erwartet, dass zumindest eine kurzfristige Seitwärtsbewegung an den Börsen wegen des Umfelds nicht auszuschließen sei. Dabei seien die fundamentalen Faktoren, die Unternehmensergebnisse, weiterhin positiv. Wenig Chancen werden hingegen kurzfristig bei Anleihen gesehen. Steigende Zinsen, durch höhere Inflation (Stichwort: Öl) könnten die Märkte bis Jahresende belasten. (sulu, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 14.4.2011)