Bild nicht mehr verfügbar.

Roland Dumas mit Laurent Gbagbo in Abidjan, 30 Dezember 2010

Foto: Reuters/Luc Gnago

Paris - Der französische Militäreinsatz in Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste) und die Festnahme des abgewählten Präsidenten Laurent Gbagbo werden juristisch untersucht. Eine Tochter Gbagbos beauftragte dazu mehrere bekannte Pariser Anwälte, wie ein Berater der Familie am Mittwoch mitteilte. Sie sollen prüfen, ob die Festnahme und der Militäreinsatz mit internationalem Recht vereinbar waren. Die in den USA lebende Gbagbo-Tochter Marie-Antoinette Singleton ist der Ansicht, dass ihre Eltern und andere Familienangehörige "illegal von Rebellen festgehalten werden".

Unter den beauftragten Anwälten ist der ehemalige französische Außenminister Roland Dumas (88). Der Sozialist hatte Gbagbo bereits in der Vergangenheit unterstützt.

Nach Aussagen von Gbagbo-Anhängern wurde "ihr Präsident" am Montag nicht von den Truppen des demokratisch gewählten Staatschefs Alassane Ouattara, sondern von Mitgliedern einer französischen Spezialeinheit festgenommen. Dies wird jedoch von der ehemaligen Kolonialmacht dementiert. Paris betont, in Cote d'Ivoire ausschließlich im Rahmen der entsprechenden UN-Resolutionen gehandelt zu haben. (APA)