Paris - Die Chefin der rechtsextremen "Front National" (FN), Marine Le Pen, die in Hinblick auf die französische Präsidentenwahl vom Frühjahr 2012 darum bemüht ist, das Image ihrer Partei aufzumöbeln, hat den Parteiausschluss eines jungen FN-Politikers beschlossen. Der Grund: Der 25-jährige Alexander Gabriac, der bei der Kantonalwahl im ostfranzösischen Grenoble kandidierte, war in der Web-Ausgabe des "Nouvel Observateur" zu sehen, während er den Nazi-Gruß machte und eine Fahne mit dem Hakenkreuz hielt.

Gabriac hatte auf die Bilder mit der Anschuldigung reagiert, dass es sich um Fotomontagen gehandelt habe, die von "Anarchisten" in Umlauf gebracht worden seien. Dennoch beschloss die FN-Chefin, den jungen Politiker aus den Rängen auszuschließen, um das Image ihrer Partei in Hinblick auf die Präsidenten- und Parlamentswahlen im kommenden Jahr nicht anzuschwärzen. Laut Meinungsumfragen kann sich Marine Le Pen Hoffnungen machen, in die zweite Runde der Präsidentenwahl zu kommen, was 2002 bereits ihrem Vater Jean-Marie Le Pen gelungen war.