Bangkok - Bei zwei Bombenanschlägen militanter Separatisten im Süden Thailands sind am Samstag mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Weitere sechs wurden bei den Explosionen verletzt. Zunächst wurde in der Provinz Yala ein am Straßenrand versteckter Sprengsatz in dem Moment gezündet, als ein mit Miliz-Angehörigen besetzter Lastwagen vorbeifuhr. Dabei gab es nach Angaben der Behörden drei Tote und vier Verletzte. Wenig später explodierte in der Nachbarprovinz Pattani eine Bombe neben einem Polizeifahrzeug. Dabei starben vier Menschen, zwei weitere wurden verletzt.

Im muslimisch dominierten Süden Thailands kämpfen Separatisten seit Jahren um eine Loslösung vom buddhistisch geprägten Rest des Landes. (APA)