Kostroma - In einem möglichen Seitenhieb auf seinen langjährigen Weggefährten und möglichen Rivalen Wladimir Putin hat Russlands Präsident Dmitri Medwedew vor zuviel Macht in einer Hand gewarnt. Dies sei in Russland bereits mehrfach passiert und habe zu Stillstand oder Bürgerkrieg geführt, sagte Medwedew am Freitag in Kostroma.

Das Land könne auseinandergerissen werde, sollte das politische System von einer einzelnen Personen dominiert werden. Ministerpräsident Putin, der bereits Präsident war, erwähnte Medwedew dabei nicht.

Keiner der beiden Politiker hat bisher anklingen lassen, wer von ihnen sich im März kommenden Jahres für das Präsidentenamt bewirbt. Der 45-jährige Medwedew hatte sich zuletzt aber als Alternative zum früheren KGB-Mitarbeiter empfohlen. (APA/Reuters)