Der Mount Everest in 3D

Screenshot: realitymaps

Den Mount Everest zu erklimmen, ist zwar mit mehreren Hundert Besteigungen pro Jahr schon fast zum Massensport geworden, der höchste Berg der Welt fordert unter Bergsteigern dennoch immer wieder Opfer. Wer sich das nicht antun will, kann den höchsten Berg der Welt nun am Computer bestaunen.

50 x 50 Zentimeter

Wissenschaftler vom Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt haben in Zusammenarbeit mit 3D Realitymaps und Digitalglobe den Mount Everest als dreidimensionales Modell berechnet, berichtet Golem. Basis für das Modell bilden Satellitenbilder und eine Software, die eigentlich für die Berechnung von 3D-Modellen des Mars entwickelt wurde. Damit konnte der Berg auf eine Genauigkeit von 50 x 50 Zentimetern nachgebildet werden. Eine höhere Auflösung sei mit zivilen Satelliten nicht möglich.

Kostenlose Software

Der 8.848 Meter hohe Berg wurde von mehreren Satelliten aus unterschiedlichen Betrachtungswinkeln aufgenommen. Mithilfe der Aufnahmen wurde das Oberflächenmodell berechnet. Das Unternehmen Realitymaps hat aus diesen Daten dann ein 3D-Modell mit Texturen erstellt. Um das 3D-Modell erkunden zu können, muss eine Software installiert werden. Diese steht für Windows und Mac kostenlos unter everest3D.de zum Download zur Verfügung.

Die Software bietet auch ein Live-Tracking-Feature, bei dem man die Tour einer Mitte April 2011 gestarteten 15-köpfigen Bergsteigergruppe mitverfolgen kann. (red)