Bild nicht mehr verfügbar.

Eine von den Azoren quer über Europa bis nach Russland reichende Hochdruckzone sorgt für die sommerlichen Wetterverhältnisse.

Foto: Joerg Koch/dapd

Zum ersten Mal im Jahr 2011 stieg die Temperatur in Österreich über 30 Grad, wie der österreichische Wetterdienst UBIMET mitteilt. In der Wiener Innenstadt wurden am Dienstagnachmittag 31,4 Grad registriert, aber auch in Neusiedl am See gab es knapp über 30 Grad.

Laut UBIMET sorgt eine von den Azoren quer über Europa bis nach Russland reichende Hochdruckzone für die sommerlichen Wetterverhältnisse.

Die Höchstwerte am Dienstag

1. Wien-Innere Stadt 31,4 Grad
2. Neusiedl am See (B) 30,3 Grad
3. Stockerau (NÖ) 29,9 Grad
4. Langenlebarn (NÖ) 29,7 Grad
5. Feldkirchen (K) 29,6 Grad

Bisher ein Jahr der Sonne und Wärme

Wärme und Trockenheit kennzeichnen eigentlich schon den ganzen bisherigen Verlauf des Jahres. "Bereits am 6.April stiegen die Temperaturen am Wörthersee bis auf 29,9 Grad, die Hitzemarke wurde damals also denkbar knapp verfehlt", sagt Michael Beisenherz, Meteorologe bei UBIMET. Auch gab es seitdem überdurchnittlich viele Sommertage zwischen 25 und 30 Grad, aber eben bisher keinen echten Hitzetag.

Abkühlung

Erst am Freitag sorgt eine Kaltfront, die vom Westen her über das Land zieht, für Abkühlung. Dabei sind auch einige kräftige Gewitter möglich, prognostizierten am Dienstag die Meteorologen von der ZAMG in Wien.

Am Mittwoch halten sich anfangs - besonders entlang der Alpennordseite - einige Restwolken, sonst ist mit viel Sonnenschein und zum Teil wolkenlosem Himmel zu rechnen. Nur im Süden entstehen ab Mittag einige Wolkenfelder. Der Wind weht schwach. Die Frühtemperaturen liegen zwischen neun und 16 Grad. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 19 bis 27 Grad.

Verbreitet Sonnenschein und noch wärmer - so präsentiert sich aus heutiger Sicht der Donnerstag. Am späten Nachmittag und Abend sind von Vorarlberg bis Oberösterreich bereits vereinzelt Regenschauer und Gewitter möglich. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten tagsüber auflebend aus Südost. Frühtemperaturen: acht bis 16 Grad; Tageshöchstwerte 24 bis 29 Grad.

Kaltfront ab Freitag

Am Freitag zieht eine Kaltfront über Österreich, davor erreichen die Temperaturen aber noch Werte bis zu 30 Grad. In Vorarlberg, Tirol und Salzburg ist es meist von der Früh weg stark bewölkt mit teils gewittrigen Regenschauern, die auch ergiebig ausfallen können. Weiter im Osten und Süden zeigt sich hingegen am Vormittag noch oft die Sonne, bevor im Tagesverlauf mächtige Wolken sowie Regenschauer und Gewitter aufziehen. Mit Frontdurchgang dreht der Wind auf West bis Nordwest und frischt lebhaft, im Donauraum mitunter kräftig auf. Frühtemperaturen: neun bis 16 Grad; Höchstwerte 20 bis 30 Grad.

Im Süden und Osten sowie im Bergland kann es am Samstagvormittag mitunter noch kurze Regenschauer geben, sonst beginnt der Tag bereits trocken und zeitweise sonnig. Im Tagesverlauf klingen auch die letzten Schauer ab und die Sonne setzt sich immer häufiger durch. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen bei sieben bis 13 Grad, die Nachmittagswerte bei 19 bis 26 Grad.

Sonniges und stabiles Wetter stellt sich am Sonntag ein. Nachmittägliche Quellwolken über dem Bergland bleiben zumeist harmlos. Dazu weht schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nordwest. Tiefstwerte: sieben bis 13 Grad; Höchsttemperaturen 21 bis 27 Grad. (APA/red)