Der Verein Wiener Medienfortbildung (WMF) will zwei von der Stadt Wien initiierte und finanzierte Fortbildungsangebote aufzubauen. Ab Oktober startet der Master-Studiengang "International Media Innovation Management" (IMIM) mit der Deutschen Universität für Weiterbildung als akademischem Partner. Das Studium findet berufsbegleitend mit Präsenzmodulen in Wien, Berlin, Spanien und den USA statt, mit der Ausschreibung für Studierende wurde bereits begonnen, derStandard.at berichtete.

Für das kommende Jahr ist der Aufbau einer Fortbildungseinrichtung für JournalistInnen geplant. Der Verein hat jetzt seine Geschäftsführung bestellt, aus rund 70 BewerberInnen hat sich der Vereinsvorstand einstimmig für Daniela Kraus entschieden. Kraus war zuletzt Geschäftsführerin des Medienhaus Wien und unterrichtet an den Universitäten Klagenfurt und Wien. "Mit Daniela Kraus konnten wir eine ausgewiesene Expertin für den Aufbau von Medienfortbildungsangeboten und -forschung gewinnen", so Vereinsvorsitzender Michael Pilz. So habe Kraus an der Konzeption der nunmehr geplanten Ausbildungsinitiativen sowie am Curriculum für den erfolgreichen Journalismus-Studiengang der Wirtschaftskammer Wien (WKW) mitgearbeitet.

Mit Antritt ihrer Funktion als Geschäftsführerin des Vereins Wiener Medienfortbildung legt Kraus sämtliche Anteile und Funktionen beim Medienhaus Wien zurück. Neben der Planung des Startmoduls für den IMIM-Master im Oktober in Wien möchte Kraus beim Aufbau der Journalismus-Fortbildungsangebote auf "starke Kooperationen mit der Branche sowie mit bestehenden Medienbildungsangeboten im In- und Ausland setzen", heißt es in einer Aussendung. Dazu gehören der Aufbau von Fachbeiräten und die Etablierung von Partnerschaften mit internationalen Playern. Daniela Kraus: "Wichtig ist uns aber auch, unsere Initiativen nicht als Konkurrenz, sondern als dringend notwendige Ergänzung zu bestehenden Angeboten zu konzipieren. Deshalb möchten wir selbstverständlich auch die Zusammenarbeit mit Österreichischen Institutionen, wie dem Institut für Journalismus und Medienmanagement der FH Wien, dem Salzburger Kuratorium für Journalistenausbildung oder dem Presseclub Concordia, aber auch internationalen Partnern, wie etwa der Schweizer Journalistenschule MAZ, suchen". (red)