Washington - Im US-Bundesstaat Texas ist am Mittwoch ein Mann hingerichtet worden, der wegen Mordes an einem Wachmann zum Tode verurteilt worden war. Neun Minuten nach Verabreichen der Giftspritze sei der 42-jährige Gayland Bradford im Gefängnis von Huntsville gestorben, teilten die Gefängnisbehörden mit. 1988 war der damals 20-Jährige in Dallas in ein Lebensmittelgeschäft eingebrochen und hatte einen Wachmann erschossen. Zusammen mit seinem Komplizen erbeutete er sieben Dollar (knapp 4,90 Euro).

Bradford ist bereits der zweite zum Tode verurteilte Mörder, der in Texas mit einem tödlichen Cocktail hingerichtet wurde, der auch das Tierbetäubungsmittel Pentobarbital enthält. Grund sind Lieferschwierigkeiten bei dem bisher verwendeten Medikament. In Texas werden die meisten Todesurteile in den USA vollstreckt. In diesem Jahr wurden dort bereits vier Menschen hingerichtet, in den gesamten USA gab es seit Jahresbeginn 20 Hinrichtungen. (APA)