Wien - Die erste Live-Übertragung einer Bundesratssitzung auf dem ORF-Spartensender TW1 am Mittwoch hat bis zu 8.000 Zuschauer vor den Fernseher gelockt. Dieser Höchstwert wurde kurz vor 14.00 Uhr erreicht. Begonnen hatte die Sitzung um 9.00 Uhr mit rund 1.000 Sehern, um 14.30 Uhr waren etwa 7.000 dabei. Die Übertragung endete mit dem Sitzungsende kurz nach 15.00 Uhr. Der Marktanteil bewegte sich laut Angaben des ORF am Donnerstag bei einem Prozent.

Bei der Sitzung am Mittwoch handelte es sich um eine Premiere in zweierlei Hinsicht. Während der Nationalrat zumindest teilweise schon seit Jahrzehnten übertragen wird, war dies bei der Länderkammer nun das erste Mal der Fall. Zudem brachte der Bundesrat erstmals einen Verfassungsgesetzesantrag ein.

Auch die Nationalratssitzung wurde kürzlich erstmals zur Gänze auf TW1 übertragen (9.00 bis 20.30 Uhr). Im Schnitt lockte dies 0,8 Prozent bzw. 6.000 Seher an. Quotenhighlight dabei war eine Dringliche Anfrage der FPÖ zu den EU-Finanzhilfen - zwischen 15.00 und 16.00 wurden im Schnitt 16.000 Zuschauer verzeichnet. (APA)