Bild nicht mehr verfügbar.

Das weiße iPhone 4 war nur ein Intermezzo, im September folgt mit großer Wahrscheinlichkeit das iPhone 5 bzw. 4S

Foto: Reuters

Die Tipps der Gerüchteblogs im Vorfeld der diesjährigen Apple WWDC haben sich einmal mehr als größtenteils richtig herausgestellt. Das Unternehmen aus Cupertino hat die Entwicklerkonferenz tatsächlich zu einem reinen Software-Event gemacht und nicht wie in den vergangenen Jahren die neue iPhone-Generation gezeigt. Das iPhone 5 oder 4S - wie es laut einigen Berichten heißen soll - wird aller Voraussicht nach im September vorgestellt.

iPhone 5 im Herbst, iPhone 6 2012

September bzw. Herbst als Termin für das nächste iPhone ist Bloggern und Medien von mehreren, unabhängigen Quellen schon länger bestätigt worden. Auch der WebStandard hat von einer informierten Person erfahren, dass dieser Termin bereits seit einem halben Jahr feststeht. Das iPhone 6 (bzw. wie auch immer die sechste Generation heißen wird) ist laut diesem Informanten wieder den bisherigen Release-Zyklen folgend für Sommer 2012 vorgesehen. Demnach werden immer zwei iPhone-Generationen gleichzeitig entwickelt.

Design zwischen 3GS und 4

Um das Gehäuse des nächsten iPhones rankten sich längere Zeit widersprüchliche Gerüchte. Nun dürfte sich jedoch langsam herauskristallisieren, dass es entgegen einiger Meldungen doch eine leichte Änderung am Gehäuse-Design geben wird. Nach Informationen des WebStandards soll es sich um eine Mischung aus iPhone 3G und 4 handeln. Anstatt der flachen Glasrückseite des iPhone 4 soll die Rückseite der nächsten Generation leicht abgerundet sein.

iPhone 6 mit neuem Design

Blogger wollen von einer metallenen Gehäuse-Schale erfahren haben. Das Glasgehäuse hat vor allem in sehr kalten Regionen zu Problemen geführt. This Is My Next hat vor einiger Zeit Mockups veröffentlicht, die das neue Design erahnen lassen. Jüngsten Berichten von Digitimes zufolge könnte das Apple-Smartphone zudem über ein gebogenes Display verfügen. Nach diesen Informationen zu schließen könnte das Apple-Gerät ähnlich abgerundet wie das von Samsung entwickelte Nexus S aussehen. Das dürfte vor allem vor dem Hintergrund des aktuellen Patentstreits zwischen den beiden Herstellern interessant werden, sollten sich die Spekulationen bestätigen. Das iPhone 6 soll wieder ein anderes Design erhalten. Konkretere Details konnten jedoch noch nicht in Erfahrung gebracht werden.

A5-Chip und 8-Megapixel-Kamera

Über die weiteren Ausstattungsdetails herrscht hingegen Einigkeit. So dürfte das iPhone 4S/5 mit großer Wahrscheinlichkeit den Dual-Core-Prozessor A5 des iPad 2 und somit einen ähnlichen Performanceschub erhalten. An Entwickler soll bereits ein prototypisches Modell mit dem A5-Chip ausgeteilt worden sein. Daneben soll die Hauptkamera ein Upgrade von 5 auf 8 Megapixel erhalten. Das wurde auch von einem aktuellen Bericht von Digitimes untermauert, demzufolge Apple große Mengen an 8-Megapixel-CMOS-Sensoren des Herstellers OmniVision bestellt hat. Darüber hinaus kursieren noch Spekulationen, dass Apple einen NFC-Chip verbaut und an einem ähnlichen Bezahldienst wie Google Wallet arbeitet.

HSPA+ statt LTE

Statt dem 4G-Mobilfunkstandard LTE soll das nächste Apple-Smartphone allerdings noch bei HSPA+ bleiben. Laut dem Analysten Peter Misek habe das Unternehmen noch Probleme mit dem LTE-Chipset von Qualcomm (der WebStandard berichtete). Das vergleichsweise kleine Hardware-Upgrade dürfte auch der Grund sein, wieso das nächste iPhone den Zwischennamen 4S erhalten soll. Auch beim Sprung vom 3G auf das 3GS war das Upgrade für Apple nicht umfassend genug für eine deutlichere Abgrenzung im Namenszusatz.

Verlorene Prototypen

Wie bei allen Vorabberichten zu Apple gibt es keine Bestätigungen oder sonstigen Kommentare des Unternehmens zu zukünftigen Produkten. Darauf, dass kurz vor der Präsentation wieder ein Prototyp in einem Lokal gefunden wird, darf man wohl nicht hoffen. Aus der Misere im vergangenen Jahr hat Apple wohl seine Lehre gezogen und die ohnehin schon scharfen Sicherheitsbestimmungen wohl noch weitere verstärkt. (Birgit Riegler/derStandard.at, 7. Juni 2011)