Wien - Superman tritt in voller Montur hinter dem Seidenvorhang hervor, um dem Publikum sein Leid zu klagen: "Ich bin furchtbar müde", gibt der stämmige Mann zu bedenken. Er hat ein schweres Los gezogen, muss im Autobusdepot einer sibirischen Kleinstadt den Aufpasser und Nachbesserer spielen. Ein Fulltimejob!

Denn die Arbeiter der maroden Firma funktionieren nicht. Sie fahren zum Zweck der eigenen Ausnüchterung mit der Dampfwalze los in die frische Luft, kommen am Bahngleis zum Stehen, es naht der Zug und . . . zum Glück auch Superman. Sie entsprechen deutlich dem "unterschätzten Menschen", den Alexander Kluge und Oskar Negt in ihrem gleichnamigen kulturphilosophischen Werk entziffert haben: der Mensch, der aus seiner eigenen, urwüchsigen Haltung ohne gröbere Widerstandsabsicht ein System immer wieder stört.

Diese Menschen nennt das "forumfestwochen ff" "Neue Helden". In der Reihe der Wiener Festwochen sind ihre Vertreter zu Gast: Wladimir Korobenikow, Jewjenij Kostiukow, Sergej Nasedkin, Alexander Andrejew und Jewgenij Scherbakow, die Laiendarsteller des "Theater Loge" aus Kemerowo, die Schweißer in zitronengelben Schutzmasken spielen. Mit der Produktion Planeta/ Ein Planet voll unsichtbarer Güte verhelfen sie der im Vorjahr erfolgreich gestarteten Theaterreihe zum glücklichen Fortgang.

Hier bewährt sich eine nicht zuletzt auch gut transportable, kleine Theaterform, die in scheinbar rühriger, in Wahrheit aber todernster Art aus Winzig- und Nichtigkeiten einen großen Bogen schlägt:

In seiner Funktion als Schiedsgerichtsverwalter hat Maxim Trofimow unzählige Arbeiterbiografien insolventer Firmen gelesen und ist darüber zum Theatermacher geworden. Diesem Umstand Rechnung tragend, nennt er sich mittlerweile Maxim Kakosoff (=Kokosnuss).

Die von Stefan Schmidtke simultan übersetzten Redeszenen im himmlisch bis auf bloße Vorhangoptik reduzierten Stehtheater zoomen Vorgänge des gnadenlos simplen Alltags. Wie zum Beispiel kann ein Arbeiter den Kollegen seine Feigheit gestehen? Schon ein kleiner Aufschub dieser Wahrheit weist den Weg in einen Teufelskreis. Da macht selbst Superman schlapp. Wohl ein Identifikationsproblem. (DER STANDARD, Printausgabe, 20.5.2003)