Genf - Die Genfer Grünen gehen auf Distanz zu ihrem Mitglied Chaim Nissim: Der frühere Großrat (Mitglied des Kantonsparlaments) hat sich sich Anfang Mai zum 1982 verübten Anschlag auf die AKW-Baustelle von Creys-Malville bekannt. Nissim muss nun sämtliche Parteiämter abgeben. Der Kantonalvorstand der Genfer Grünen fällte die Entscheidung am Montagabend.Nissim hat sich dazu bekannt, 1982 mit einer Panzerfaust auf das im Bau befindliche AKW in Creys-Malville geschossen zu haben. Sein Outing nach der Verjährung der Tat hat nicht nur in Genf hohe Wellen geschlagen. Die Vereinigung der Nukleararbeiter (Wonuc) hat in Frankreich nun eine Klage unter anderem wegen Gewaltverherrlichung eingereicht. Dieses Delikt verjährt nicht. (sda)