Bild nicht mehr verfügbar.

James Obiorah blieb laut Lok-Präsident Walerij Filatow des öfteren wegen Verletzungen fern. Die Entschuldigungen waren dem Präsidenten nicht "sauber" genug.

Foto: Reuters/ Hanna

Moskau - Lok Moskau, Europacup-Angstgegner der beiden österreichischen Klubs FC Tirol und GAK, trennt sich von Stürmer James Obiorah. Der Teamspieler aus Nigeria, der auch bei der WM 2002 im Einsatz gewesen war, wurde aus disziplinären Gründen aus dem Kader entlassen. "Ein Spieler, der 90 Prozent der Partien ohne eine saubere Entschuldigung verletzt fehlt, wird bei unserem Klub nicht gebraucht", wird Lok-Präsident Walerij Filatow in der Tageszeitung Sport-Express zitiert. Nachsatz: "Wir hätten Obiorah schon viel früher fallen lassen sollen."

Der Nigerianer kam 2001 von den Grasshoppers (1998/99 spielte er für den RSC Anderlecht) und wurde zuletzt wegen mangelnder Trainingseinstellung zur Reserve abgeschoben. Den Flug zum Spiel nach Noworossijsk versäumte der 24-jährige Stürmer am Wochenende, dies brachte das Fass zum Überlaufen.

In der Champions League hatte Obiorah noch gegen Real Madrid beim 2:2-Remis im Bernabeu-Stadion getroffen, nun ist er auf Klubsuche. (APA/Reuters)