Mit der Info-Website Pro-Music.org hat die Musikindustrie ein Webangebot gestartet, das einen Überblick über legale Musikservices im Internet verschaffen soll. Gleichzeitig dient die Seite auch als Kampagnenplattform, die Musikliebhabern den Wert von Musik und die Sündhaftigkeit von illegalem File-Sharing näher bringen soll. Die Website bietet laut IFPI zudem mehr als 200.000 Songs zum legalen Download an, was durch Links auf Online-Musikhändler (u.a. MTV, MSN, Popfile, Tiscali, T-Online und Vitaminic) geschieht.

Informationen über Musikbranche und Kampagnen gegen Musikpiraterie im Internet

"Der große Erfolg von Apples iTunes beweist, dass Musikfans bereit sind, für die Musik ihrer Lieblingskünstler zu bezahlen", so Jay Berman, Chairman und CEO des internationalen Musikverbandes IFPI. Damit die Fans auch wissen, wo sie die gesuchten Songs legal auftreiben können, soll Pro-Music.org nun als Wegweise dienen. Ähnliche Seiten gibt es bereits in den USA (Music United), Japan (Save Music) und Kanada (Keep Music). Neben der Orientierungshilfe ist die Seite auch vollgepackt mit Informationen über die Musikbranche und Kampagnen gegen Musikpiraterie im Internet.

IFPI Europa

Die Rubrik "Making Music" will Einblicke in die vielschichtigen Abläufe der Musikproduktion bieten. "Artist Speak" ist eine Ansammlung von Statements jener Stars, die bereit sind ihren Fans zu sagen, dass unautorisierte Tauschbörsen und File-Sharing böse sind. Unter "Free Music?" sind Antworten auf Fragen fiktiver Tauschbörsenfans zu finden und in "On Copyright" werden urheberrechtliche Fragen aus der Sicht der Musikindustrie behandelt. Die Website wird neben der IFPI auch von der Händlerorganisation GERA Europe sowie den Künstlerorganisationen FIM und GIART unterstützt, ebenso vom digitalen Musikvertrieb OD2 sowie von MTV Europe. (pte)