Wien - Das Wiener Filmarchiv der Arbeiterbewegung (WIFAR) feiert heuer sein zehnjähriges Bestehen. 2001 hatten sich Filmschaffende, Historiker und Techniker zusammengefunden, um die Bild- und Tondokumente zur Geschichte der Arbeiter der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Neben der Sammlung und Restaurierung von Dokumenten vornehmlich aus privaten Quellen entstehen seither auch Eigenproduktionen mit Zeitzeugen, so etwa "Der Mann auf dem Balkon" über den KZ-Überlebenden Rudolf Gelbard.

Das Jubiläum wird am kommenden Dienstag (21. Juni) im Wiener Filmhauskino begangen: Ab 17 Uhr wird bei freiem Eintritt eine Auswahl der Arbeit des Archivs gezeigt. Zunächst sind restaurierte Filmdokumente zu sehen, bevor ab 19 Uhr ein Querschnitt der Eigenprojektionen projiziert wird.

Ein neues Projekt für den Herbst ist überdies ebenfalls fixiert: Unter dem Titel "Bruno Kreisky und die Basis" ist ein Filmabend geplant, an dem bisher selten gezeigtes Filmmaterial mit dem einstigen SPÖ-Bundeskanzler gezeigt wird. (APA)