Wien - Der Österreichische Handballbund und der Coach des Herren-Nationalteams Magnus Andersson werden getrennte Wege gehen, beide haben sich auf eine einvernehmliche Trennung geeinigt. das gab der ÖHB bekannt. Der Schwede, der seinerzeit einer der besten Spieler der Welt war, hat zuletzt mit dem Nationalteam nach tollen Ergebnissen im Finish knapp die Qualifikation für die EM in Serbien 2012 um einen Punkt verpasst.

Andersson arbeitet ab sofort beim dänischen Meister AG Kopenhagen als Sportdirektor des dänischen Top-Klubs. Die Arbeit in Österreich sei "eine spannende Zeit" gewesen. Er habe jedoch auch die tägliche Arbeit im Verein vermisst, sagte der 45-Jährige.

ÖHB Präsident Gerhard Hofbauer: "Magnus hat mit dem Team vor allem im letzten Herbst tolle Erfolge gefeiert, ist ein absoluter Fachmann auf seinem Gebiet. Der Österreichische Handballbund möchte allerdings in die Zukunft investieren und einen Teamchef, der mit jungen Talenten das ganze Jahr über in Österreich arbeitet, engagieren. Magnus ist aufgrund seiner Klasse als Coach bei europäischen Vereinen immer im Gespräch, daher haben wir uns entschieden, bereits jetzt den Schritt zu tun und uns um einen Coach umzuschauen, der ein Nationalteam der Zukunft mit aufbauen kann."

Weiter geht es für das Nationalteam ab Herbst mit der Qualifikation für die WM 2013 in Spanien: im November werden in der Vierergruppe zwei Spiele gespielt, im Jänner 2012 die vier weiteren. Der Sieger dieser Gruppe trifft im WM-Play-Off (Hin- und Rückspiel) im Juni 2012 auf einen EM-Teilnehmer. Die Auslosung für die WM-Qualifikation findet am 3. Juli statt. (red)